So gewinnst du mehr Neukunden über deine Website

7 Tipps wie du mehr Neukunden über deine Website gewinnst

von Aug 12, 2019Website0 Kommentare

Du denkst über die Einrichtung einer neuen Website nach? Sie soll dich und deine Dienstleistung im Netz repräsentieren und Umsatz generieren? Aber du bist unsicher, wie du dadurch Neukunden gewinnen kannst? Ich habe dir in 7 einfachen Tipps alle wichtigen Fakten rund um das Thema Kundengewinnung mit deiner Website zusammengestellt.

Tipp 1: Komm zum Punkt

Neukunden gewinnen ist keine Magie und erfordert weder teure Plugins, noch ein umständliches Design. Deine Onlinepräsenz ist deine Plattform. Die Besucher deiner Website erwarten Informationen darüber, wer du bist und was du ihnen bietest. Kennst du diese Websites, auf denen man ewig scrollen muss, um überhaupt herauszufinden, was sie anbieten? Genau das solltest du nicht tun. Komm direkt zum Punkt!

Ein Begrüßungstext mit vagen Andeutungen, was du zu bieten hast, ist bereits zu viel. Statt der sogenannten “happy speech”, also freundlichem Einlullen, solltest du direkt mit Inhalten durchstarten. Das biete ich an, das bin ich, hier findest du mich. Vor allem Landingpages, also Seiten auf die der Besucher z.B. aus Werbeanzeigen oder der Google Suche gelenkt wird, müssen kurz und knapp formuliert sein. Ansonsten ist der neu gewonnene Interessent binnen weniger Sekunden wieder weg und wird erst gar nicht zum Kunden.

Tipp 2: Sprich nicht über dich, sondern über deinen Kunden

Diesen Punkt ignorieren viele Betreiber auf Websites, die ganz klar neue und dauerhafte Kunden gewinnen sollen. Die Website ist nicht dein Tagebuch und auch keine Plattform, um über deine Erfolge zu sprechen. Stattdessen wollen Besucher nur eines wissen: Was bietest du ihnen an und welchen Vorteil haben Sie dadurch. Im Netz ist das natürlich relativ, es gibt für fast alles Konkurrenz. Aber wenn die Interessenten erst einmal bei dir gelandet sind, müssen sie sofort verstehen, warum sie bei dir einkaufen oder buchen sollen. Statt also über dich und dein Unternehmen zu sprechen, sprichst du über den Kunden.

Schlechte Formulierung: “Wir bieten innovative Heizungsanlagen”
Besser: “Durch die Verwendung unserer wartungsarmen Heizungsanlagen sparen Sie bis zu 40% Energiekosten ein und sind vor hohen Folgekosten geschützt”

Dein gesamtes Dienstleistungs- und Produktangebot richtet sich nach den Wünschen deiner Kunden und das wollen die Neukunden auch genau so herauslesen können.

Tipp 3: Deine Website braucht ein Ziel

Du möchtest neue Kunden gewinnen, um deinen Umsatz zu steigern und in deinem Job Erfolg zu haben. Soweit die langfristigen Ziele. Doch was ist das Ziel deiner Website? Soll der Kunde sich beispielsweise für einen Newsletter anmelden, dich anrufen oder ein Online-Formular ausfüllen um weitere Informationen von dir zu erhalten? Der Aufbau der Seite, die Größe und Gestaltung der Schriften und nicht zuletzt die Illustrationen entscheiden darüber, wie der Kunde deine Webseite nutzt.

Möchtest du direkt von deinen Seitenbesuchern angerufen werden, aber deine Telefonnummer ist nur über Umwege zu finden, wird der gewünschte Effekt nicht eintreten. Jeder Inhalt auf der Seite muss daher mit einem CTA versehen sein. Als “call to action” bezeichnet man eine konkrete Aufforderung wie “Rufen Sie jetzt an!” oder “Holen Sie Jetzt Ihr individuelles Angebot ein!”. Diese Handlungsaufforderung sollte deutlich kommuniziert werden und an verschiedenen Stellen auf deiner Website immer wieder auftreten.

Tipp 4: Persönlichkeit ist alles

Wer bist du und wieso sollte das einen potentiellen Kunden interessieren? Egal, was du verkaufst, der Interessent möchte wissen, wer dahinter steckt. Zeige dich und dein Team auf einer “Über uns”-Seite. Langweilige Firmenhistorien interessieren keinen Menschen. Seiten, die ohne einen solchen Bereich auskommen, wirken nicht nur anonym, sondern im schlechtesten Falle unseriös.

Deine Rate von neuen Kundenanfragen wird enorm ansteigen, wenn deine Seitenbesucher eine Möglichkeit haben, ein Foto von dir bzw. deinem Team zu sehen. Menschen kaufen von Menschen! Also zeige dich!

Tipp 5: Übersichtlichkeit gewinnt

Kunden lesen deinen Content nicht. Das mag dich überraschen, aber andere Menschen nutzen Websites genau so, wie du es in deiner Freizeit tust. Sie öffnen eine Seite, scannen mit den Augen den Content und erfassen drei, vier wichtige Informationen. Dieser Prozess dauert wenige Sekunden und entscheidet darüber, ob dein Seitenbesucher auf deiner Website bleibt. Einige Dienstleistungen benötigt jeder, egal wie er wohnt, wie er sich kleidet und ernährt. Dazu gehören beispielsweise Handwerksdienstleistungen im Sanitär- und Elektrobereich. Wenn ein Interessent eine solche Seite aufruft, erwartet er eine klare Übersicht über die angebotenen Dienstleistungen und natürlich eine Telefonnummer um bei Interesse sofort in Kontakt treten zu können. Wenn diese grundlegenden Informationen nicht direkt in’s Auge springen, ist der Seitenbesucher in aller Regel weg und öffnet die Seite der Konkurrenz.

Als Websitebetreiber profitierst du von der Erfahrung tausender Unternehmen. Schau dir daher einige Websites an, die im Inhalt deiner ähneln und prüfe, ob du dort auf einen Blick alles findest, Navigation und Links sinnvoll angelegt sind und du den Dienstleister beauftragen oder ein Produkt kaufen würdest. Falls nicht: Mach es besser!

Tipp 6: Marketing, aber seriös

Es gibt viele Wege, eine Website seriös zu gestalten. Einer der geradlinigsten ist es, ein professionelles Design zu verwenden. Dein Seitenbesucher sollte schon in den ersten Sekunden völlig ausschließen, dass es sich um einen unseriösen Anbieter handelt. Aussehen ist in diesem Fall alles. Leserliche Schriften in angenehmer Größe, modernes Design, das nicht suggeriert, das Unternehmen sei in den 90ern stehen geblieben. Nicht zuletzt überzeugt der Content selbst den Leser. Rechtschreibung und Grammatik müssen stimmen, Bilder sauber bearbeitet an sinnvollen Stellen eingefügt sein. Auf einer Firmenwebsite sollte zudem keinerlei Fremdwerbung zu sehen sein.

Seite und Marketing müssen zueinander passen und gleichermaßen seriös wirken. Dabei darfst du deine Kunden natürlich duzen, wenn es zur Zielgruppe passt. Senioren beispielsweise lassen sich eher ungern duzen, bei Studenten und jungen Menschen kommt dein Angebot dadurch besser an. Ads (Werbeanzeigen), Landingpages und auch die verknüpften Social Media Profile dürfen nicht den Eindruck vermitteln, du würdest sie halb privat nutzen. Bleibe seriös, sachlich und arbeite mit ehrlicher Werbung.

Tipp 7: Überlasse das den Profis

Einer der schlimmsten Fehler ist es, ausgerechnet jetzt die angestaubten WordPress-Skills zu nutzen, um selbst schnell etwas anzulegen, das an eine Website erinnert. Das gilt ganz besonders für Unternehmen. Die Verlockung, den Praktikanten mit der Erstellung zu beauftragen ist groß, wird jedoch den hohen Anforderungen der Suchmaschinen und Werbepartner nicht gerecht. Neukunden nehmen optisch unprofessionelle Websites anders wahr, als Profidesign mit Content auf den Punkt.

Auch beim Schreiben der Beiträge und Websitetexte solltest du einen externen Mitarbeiter hinzuziehen. Es gibt Gründe, warum andere hauptberuflich texten und Websites erstellen und du deinen Job machst, ohne diese Bereiche zu berühren. Der Profi hat stets mehr Erfahrung als du im Formulieren von Texten und weiß, wie eine Seite mit verschiedenen Elementen und Medienarten am besten auf Kunden wirkt. Die Mühe, die in eine solche Internetpräsenz fließt, spürt der Kunde. Die Investition für ein solches Projekt ist meist durch nur einen neu gewonnen Kunden wieder drin.

Fazit: Gut durchdacht ist halb gewonnen

Neue Kunden, Abonnenten und Kontakte sind also kein Zufall. Dadurch, dass Fremde deine Seiten erst einmal finden müssen, gehören auch gutes SEO (Optimierung für Suchmaschinen) und ein technisch optimal aufgestelltes Grundgerüst dazu.  Je besser durchdacht eine Webseite ist, desto eher hält sie die Aufmerksamkeit der Besucher lange genug, um Verkäufe zu erzielen. Darum solltest du dich von Anfang an mit Professionellen Dienstleistern unterhalten.